Sie sind hier: Das Rotkreuzjahr / Was ist das Rotkreuzjahr?

Kontakt

Esther Lemke

Tel (0521) 329898-17
kontakt[at]rotkreuzjahr.de

Achtung

Was ist das Rotkreuzjahr?

Das Rotkreuzjahr des Deutschen Roten Kreuzes in Bielefeld bietet Dir die Möglichkeit des freiwilligen Engagements und trägt damit zur Berufsorientierung und individuellen Persönlichkeitsentwicklung bei.

Du erhältst im Rotkreuzjahr einen umfassenden Einblick in einen Bereich des Sozial- und Gesundheitswesens. Außerhalb der praktischen Arbeit bieten wir Dir Bildungsangebote zur Stärkung Deiner persönlichen, fachlichen, sozialen, kulturellen und interkulturellen Fähigkeiten.

Unser Ziel ist es, Dich und andere junge Menschen zu unterstützen und mögliche Wege aufzuzeigen. Wir wollen Chancen ermöglichen und Begeisterung für die sozialen Berufe wecken. Durch die Kurse und Seminare sollen neben den sozialen Kompetenzen aber auch eigene Fähigkeiten in den speziellen Bereichen geschult und Stärken erkannt werden.

  • Einblicke in das Sozial- und Gesundheitswesen
  • Einsatz in verschiedenen Bereichen
  • Teilnahme an spannenden Seminaren
  • Persönliche Begleitung durch Fachkräfte
  • Anrechnung als Wartezeit auf einen Studienplatz
  • Anerkennung als gelenktes (Vor-)Praktikum möglich

Was ist ein BFD?

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) ergänzt die Freiwilligendienste FSJ und das FÖJ. Da der BFD den Zivildienst ersetzt hat, sind in allen Bundesländern, Städten und Gemeinden BFD-Stellen vorhanden. Die Bundesregierung fördert jährlich zudem 35.000 Plätze für den neuen Dienst.

Träger unseres BFDs ist das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben.

Der Bundesfreiwilligendienst steht im Gegensatz zum ausgelaufenen Modell des Zivildienstes, der als Wehrersatzdienst nur von jungen Männern geleistet wurde, Männern und Frauen jeden Alters ab Erfüllung der Vollzeitschulpflicht offen. 

  • 16 - 99 Jahre, ab vollendeter Vollzeitschulpflicht
  • Geschlecht, Herkunft und Religion spielt keine Rolle
  • Dauer: 6 - 12 Monate
  • Vollzeit, für Freiwillige ab 27 Jahren auch in Teilzeit möglich
  • angemessenes Taschengeld
  • Anspruch auf Kindergeld und Waisenrente bleibt bestehen, eventuell auch Anspruch auf Wohngeld
  • Sozialversicherungen zahlt die Einsatzstelle
  • 25 Bildungstage, ab 27 Jahren mindestens 1 Bildungstag pro Monat
  • Träger: Bundesrepublik Deutschland
  • Wiederholung des Dienstes alle 5 Jahre möglich
  • Einsatzbereiche: Kindertagesstätten, Ambulante Pflege, Betreuung, Wohngruppen, Fahrdienste, Soziale Projekte, Hausmeisterei, Verwaltung

Was ist ein FSJ?

Genauer gesagt handelt es sich beim Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) um ein soziales Bildungsjahr für Menschen im Alter von 16 bis 27 Jahre. Die Vollzeitschulpflicht muss abgeschlossen sein. Die Jugendlichen leisten unterstützende Tätigkeiten zum Beispiel in Behinderteneinrichtungen, Altenheimen oder Krankenhäusern. Zudem besuchen sie Seminare, die der Entwicklung der Persönlichkeit dienen.

Die TeilnehmerInnen bekommen so die Chance, einen tiefen Einblick in die unterschiedlichen Einsatzfelder sozialer Berufe zu erlangen.

Darüber hinaus lernen die jugendlichen Freiwilligen Schritt für Schritt ihre eigenen Kompetenzen kennen und sehen, wie ihr Handeln von Dritten wahrgenommen und eingeschätzt wird. Das FSJ dient somit auch der beruflichen Orientierung. Nach Abschluss der Freiwilligentätigkeit weiß man genau, ob ein sozialer Beruf das Richtige für den eigenen Werdegang ist.

Dennoch ist das Freiwillige Soziale Jahr keine Berufsausbildung und auch kein Arbeitsverhältnis.

Jugendliche und junge Menschen zeigen während des sozialen Jahres ihr Engagement für ihre Mitmenschen. Sie tun etwas für andere; verantwortungsvoll, freiwillig, ehrenamtlich.

Träger unseres FSJ ist das Deutsche Rote Kreuz in Münster.

  • 16 - 27 Jahre, ab vollendeter Vollzeitschulpflicht
  • Geschlecht, Herkunft und Religion spielt keine Rolle
  • Dauer: 6 - 12 Monate, Verlängerung auf 18 Monate möglich
  • Vollzeit
  • angemessenes Taschengeld
  • Anspruch auf Kindergeld und Waisenrente bleibt bestehen, eventuell auch Anspruch auf Wohngeld
  • Sozialversicherungen zahlt die Einsatzstelle
  • 25 Bildungstage
  • Träger: anerkannte Einrichtungen
  • Wiederholung des Dienstes nicht möglich
  • Einsatzbereiche: Kindertagesstätten, Ambulante Pflege, Betreuung, Wohngruppen, Fahrdienste